Veranstaltung

Kurs-Start am 14. Februar im St. Irmgardis-Krankenhaus

Wie gehe ich mit Demenz-Kranken um?

Süchteln. „Im Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen haben Angehörige und Freunde oft das Ziel, alles dafür zu tun, damit sich der Erkrankte wohl fühlt“, weiß Angelika Kamphausen. „Sie wissen nur nicht, was sie dafür tun können.“ Der neue Kurs „Richtiger Umgang mit Demenz-Kranken“ am St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln vermittelt dazu notwendiges Wissen und gibt Sicherheit.

Angelika Kamphausen leitet diesen (kosten­freien) Kurs, der am 14. Februar startet. Sie arbeitet in der dortigen Klinik für Geriatrie. Hier wird sich speziell um die Behandlung von betagten Patienten gekümmert. Unter ihnen ist Demenz eine häufige Nebenerkrankung. Angelika Kamphausen vermittelt in ihren Fachkursen zusätzliches Wissen um dieses Krankheitsbild.

An drei Nachmittagen erfahren die Teilnehmer viel über Demenz. Sie lernen, wie sich ein Mensch durch diese Krankheit verändert, wie man aber dennoch mit ihm kommunizieren kann. Und wie ein Zusammenleben mit ihm gut möglich ist.

„Die Kursteilnehmer sind froh, endlich diesen schleichenden Prozess nachvollziehen zu können und dennoch den Erkrankten nicht allein lassen zu müssen“, berichtet Angelika Kamphausen. „Natürlich klären wir im Kurs auch individuelle Fragen.“ Die Kursleiterin ist seit über zehn Jahren Pflegetrainerin und wurde an der Universität Bielefeld dafür eigens ausgebildet.

Der Kurs findet im Personalwohnheim des St. Irmgardis-Krankenhauses, Mittelstraße 9 in Süchteln, statt. Eine Anmeldung zum Kurs ist erforderlich (Tel. 01 74 / 7 34 62 57).

 

Kasten:

Kurs – Richtiger Umgang mit Demenz-Kranken

Start: 14. Februar (danach 20. Februar und 28. Februar)

Uhrzeit: 10:15 bis 13:30 Uhr

Personalwohnheim des St. Irmgardis-Krankenhauses Süchteln

Die Teilnahme ist kostenfrei

Anmeldung: Angelika Kamphausen 01 74 / 7 34 62 57

Über das St. Irmgardis-Krankenhaus:

Von 1871 bis 2008 betrieb die Katholische Kirchengemeinde St. Clemens Süchteln das St. Irmgardis-Krankenhaus als Trägerin. Zum 1. Januar 2009 übernahm die St. Franziskus-Stiftung Münster mit 51 Prozent die Mehrheit an der neu gegründeten St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln GmbH. 49 Prozent hält das benachbarte Allgemeine Krankenhaus Viersen (AKH). Das St. Irmgardis-Krankenhaus ist seit über 140 Jahren fester Bestandteil der medizinischen Versorgung im Kreis Viersen.

Bürgerschaftliches Engagement, gepaart mit der Spendenbereitschaft breiter Bevölkerungskreise, legten damals den Grundstein für das Haus. Geprägt durch Ordensfrauen, die 1972 das Haus wegen Nachwuchsmangels verließen, arbeiten engagierte Mediziner und geschultes Personal auch heute noch nach christlichen Idealen zum Wohle der anvertrauten Patienten.

1900 hatte das Haus etwa 50 Krankenbetten. Es wurde in den folgenden Jahrzehnten erweitert und modernisiert, um die ständig wachsende Zahl von Patienten zu betreuen. Nach dem Bau des St. Antonius-Hauses 1930/1931 wurde in den Jahren 1961 bis 1963 ein Neubau mit modernen Krankenzimmern, Diagnose-, Therapie- und Versorgungsräumen sowie einer Schule für Krankenpflege errichtet. Heute, nach Neubau eines Bettenhauses, verfügt das St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln über 160 Krankenbetten – einschließlich sechs interdisziplinärer Intensiv-Pflegebetten. 325 Mitarbeiter sind hier im Einsatz.

Zum St. Irmgardis-Krankenhaus gehören drei Klinken: Innere Medizin, Geriatrie und Chirurgie. Die Leitung der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Onkologie liegt bei Chefarzt Dr. med. Ulrich Bauser. Die Verantwortung für die Klinik für Geriatrie obliegt Chefarzt Hanns-Peter Klasen.

In der Chirurgie gibt es drei Bereiche: Chirurgie/Schwerpunkt Viszeral­chirurgie mit Chefarzt Dr. med. Christian Maciey, Chirurgie/Schwerpunkt Unfallchirurgie und Sportmedizin mit Chefarzt Dr. med. Kai Platte/Ärztlicher Direktor und Chirurgie/Schwerpunkt Hand- und Plastische Chirurgie mit Chefärztin Dr. med. Valérie Stephan.

Weiter gehören eine ambulante kardiologische Rehabilitationsabteilung mit 20 Plätzen sowie eine Schule mit 50 staatlich anerkannten Ausbildungs­plätzen für die Krankenpflege dazu. Zusätzlich wird eine Ausbildung zum
Operations-Technischen- und auch zum Anästhesiologischen-Assistenten angeboten. 2018 wurden über 6.000 Patienten stationär und rund 16.600 Patienten ambulant behandelt.

Foto:Ulli Dackweiler

Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Back to top button
Close