NRW-Wirtschaft im Blick

Erfolgreiches Ende des bislang ungewöhnlichsten Businessplanwettbewerbs

26 Businesspläne von 34 Teilnehmenden: Digitale Ideen machten das Rennen

Duisburg. Letzten Freitag ging der bislang wohl ungewöhnlichste aller sbm-Orientierungskurse Unternehmertum an der Universität Duisburg-Essen zu Ende. Mitten im Kurs kam mit dem Corona-Lockdown der Wechsel von Präsenz- auf Online-Termine. So hieß es für alle Teilnehmenden, nicht nur zuhause und meist alleine an den Kursen teilzunehmen, sondern auch ohne den sonst so einzigartigen interdisziplinären Austausch an der Idee weiterzuarbeiten.

Zwar gab es immer wieder gemeinsame Vortrags- und Workshop-Phasen, doch den Austausch vollständig ersetzen konnte dies nicht. Nichts desto trotz blieb der Großteil der anfangs 53 Teilnehmenden hochmotiviert und ließ sich, ungeachtet der wirtschaftlichen Auswirkungen, nicht von ihrer Idee der Selbstständigkeit abbringen. „Eine wunderbare Erkenntnis für alle Projektvertrauten in ungewisser Zeit!“, findet Prof. Dr. Volker Breithecker, sbm-Projektleiter an der Universität Duisburg-Essen und fährt fort: „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewiesen Mut und setzten ihre Gründungsabsichten couragiert in 26 Businessplänen um. Ein starkes Zeichen!“

 

Auch Ralf Meurer, Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH (GFW Duisburg), betont die Bedeutung des Businessplanwettbewerbs: „Corona verändert Vieles. Digitalisierungsgrad, Forschungsquote, Marktpotenzial und Fachkräfteverfügbarkeit werden noch bedeutsamer, wenn es um die Qualität des Wirtschaftsstandortes geht. Und für genau solche fachkräftestarken Ausgründungen – innovativ, forschungs- und technologieaffin – steht bereits seit Jahren der Businessplanwettbewerb, der auch das Herzstück des ehemaligen Kooperationsprojekts GRIID bildete, das wir seinerzeit gemeinsam mit sbm-Projektakteuren der Uni Duisburg-Essen ins Leben gerufen haben.“

 

Aus dem diesjährigen Wettbewerb hervorgegangen sind 26 Businesspläne von 34 Teilnehmenden. Einige sollen zeitnah realisiert werden oder sind bereits umgesetzt worden, andere Geschäftsmodelle erwiesen sich im Zeitablauf als (noch) nicht ausreichend marktfähig oder sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden. Unter den spannenden Ideen sind auch die der drei Gewinner im Businessplanwettbewerb. Auch in diesem Jahr konnte an dem bekannten Wettbewerb aus dem ehemaligen Kooperationsprojekt GRIID von sbm und der GFW Duisburg festgehalten werden. Trotz des Eigentümerwechsels im Tectrum konnten auch dieses Jahr wieder mietfreie Büroräume für ein sowie ein halbes Jahr und eine virtuelle Mitgliedschaft vergeben werden. Dies wurde dank der Förderung durch den neuen Eigentümer, Cosimo Investment Group, möglich.

 

Dazu Diplom-Ingenieur Oral Coskun, Geschäftsführer der Cosimo Investment Group: „Als neuer Eigentümer des Tectrums freuen wir uns, auch zukünftig Existenzgründern einen attraktiven Standort mit umfassenden Unterstützungsangeboten anbieten zu können. Wir, die Cosimo Investment Group, feiern in diesem Jahr unser 25-jähriges Jubiläum. Gegründet mit zwei Personen in Duisburg, sind wir zwischenzeitlich auf 74 Personen angewachsen und bekennen uns mit dem Kauf des Technologiezentrums eindeutig zu unserem Standort. Trotzdem erinnern wir uns nach all den Jahren noch genau daran, wie wichtig es ist, starke Partner an seiner Seite zu haben. In Kooperation mit der Duisburger Wirtschaftsförderung wird das Technologiezentrum weiterhin erste Anlaufstelle für Gründerinnen und Gründer in Duisburg bleiben.”

 

Auch beim digitalen Format musste auf die Laudationen nicht verzichtet werden. Statt wie gewohnt, vor Ort im Atrium des Tectrums, hielten Vertreterinnen und Vertreter der Sponsoren jeweils virtuell die Laudatio für die einzelnen Preisträger. Über Platz 1 freuten sich Ebru und Naser Ucar. Die beiden planen die nebenberufliche Gründung einer cross-funktionalen und kreativ ausgerichteten Medienagentur in Duisburg. Den Grundstein dafür legen sie vielleicht schon bald im Tectrum, wo sie ein Jahr lang mietfrei arbeiten können. Ausgezeichnet wurden sie von Helge Kipping, Mitglied des Vorstands der Sparkasse Duisburg.

 

Platz 2 ging an Michael Reuter, der als Teil des Teams an einer digitalen Patientenverfügung arbeitet und am Orientierungskurs teilnahm. Dessen Laudatio hielt Oliver Heckner, Steuerberater und Associate Partner bei PKF Fasselt Schlage. Unter Einhaltung der Datenschutz-Regeln soll mit dem Unternehmen die Basis zur digitalen und IT-unterstützten Patientenverfügung gelegt werden, die Erst-Helfern, Sanitätern und Ärzten Zugang und Handlungsanweisungen liefert. In den sechs mietfreien Monaten soll die Idee weiter ausgearbeitet werden.

 

Den dritten Platz belegt die Idee von Mehmet Berat Yarali. Der Mathematikstudent der Universität Duisburg-Essen verfolgt mit Arcade Bouldering ein Unternehmenskonzept, das sich auf den Klettersport fokussiert. Zunächst ist der Launch einer App geplant. Bekanntgegeben und prämiert wurde seine Idee und Platzierung durch Mariann Ludewig, Betriebsberaterin der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve.

 

Mit der Abschlussfeier endete das diesjährige Programm. Doch schon zum Wintersemester 2020/2021 wird es wieder ein Angebot der vier etablierten Kurse geben. Diesmal voraussichtlich sogleich als ausschließlich digitale Variante. Informationen dazu werden zeitnah bekannt gegeben unter www.sbm-duisburg.de

 

Auf dem Screenshot (Urheber: IDE-Team, Nutzungsrechte: sbm) sind folgende Personen zu sehen:
erste Reihe (v.l.n.r.): Ann-Christin Krampf (sbm), Jennifer Raab (sbm), Naser Ucar (Gewinner Platz 1, Gründungswettbewerb), Helge Kipping (Sparkasse Duisburg), Prof. Volker Breithecker (sbm)
zweite Reihe (v.l.n.r.): Ruksan Nadarajah (Teilnehmer), Uwe Wlaschny (Teilnehmer), Andree Schäfer (GFW Duisburg), Tazul Mohammas Islam (Teilnehmer), Kristy Greenhill (Gewinnerin Platz 1, interner sbm-Wettbewerb)
dritte Reihe (v.l.n.r.): Jose Urbina (Teilnehmer), Ute Spingler (Teilnehmerin), Dennis Schulz (Teilnehmer), Mariann Ludewig (Niederrheinische IHK), Julius Dörmann (Gewinner Platz 3, interner sbm-Wettbewerb) vierte Reihe (v.l.n.r.): Oliver Heckner (PKF Fasselt Schlage), Maximiliane Steinacker (sbm), Arnd Baumann (sbm), Michael Reuter (Gewinner Platz 2, Gründungswettbewerb) fünfte Reihe: Hong Kai Len (Teilnehmer), Sam Janowski (Gewinnerin Platz 2, interner sbm-Wettbewerb)

Es fehlen: Ebru Ucar (Gewinnerin Platz 1, Gründungswettbewerb), Berat Yarali (Gewinner Platz 3, Gründungswettbewerb), Malin Obermann (Gewinnerin Platz 3, interner sbm-Wettbewerb) und Patryk Karolczuk (Gewinner Platz 3, interner Wettbewerb).

Zeige Mehr

In Verbindung stehende Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar

Back to top button
Close