Moers

Stadtführung beleuchtet geheimnisvollen Festungsbau

Moers. (pst) Auf einen abendlichen Kontrollgang der Wall- und Grabanlage geht es am Mittwoch, 30. September (Foto: privat). Treffpunkt der Stadtführung „Geheimnisvoller Festungsbau“ ist um 17 Uhr an der SCI-Volksschule (Hanns-Albeck-Platz 2). Anne-Rose Fusenig schlüpft in die Rolle der historischen Figur Johanna von Schweichel und erläutert die Besonderheiten der Verteidigungsanlage.Stadtführung beleuchtet geheimnisvollen Festungsbau 

Prinz Moritz von Oranien als damaliger Herrscher hat die Stadt im 17. Jahrhundert durch einen gezackten Ring aus Wallanlage, großem Wassergraben und Bastionen schützen lassen. Die Kontrolle über den Festungsbau hatte sein Berater und Architekt Alexander von Schweichel. Bei dem Rundgang finden die Teilnehmenden merkwürdige Dinge wie ein Fernrohr und eine Schatzkiste. Am Ende gibt es die Möglichkeit, gemeinsam ein Restaurant zu besuchen.

„Geleucht” – Nachtwanderung bei Vollmond
Mit genug Puste und festem Schuhwerk erklimmen die Teilnehmenden am Donnerstag, 1. Oktober, um 19.30 Uhr die Halde Rheinpreußen. Treffpunkt für die Wanderung mit Kultur und Industriegeschichte ist am Clubhaus der Freien Schwimmer Rheinkamp (Römerstraße 790). Auf dem Gipfel hoch über Moers thront das größte Montankunstwerk weltweit: das „Geleucht” von Otto Piene.

Der Gästeführer Karl Brand erläutert dazu Wissenswertes. Die Aussichtsplattform der riesigen Grubenlampe bietet imposante Ausblicke tief ins Ruhrgebiet und den Niederrhein. Die zweistündige, 3,5 Kilometer lange Tour lohnt sich dieses Mal besonders, weil in der Vollmondnacht eine besondere Atmosphäre auf der Halde herrscht. Stadtführung beleuchtet geheimnisvollen Festungsbau

Moers bricht in das Industriezeitalter auf
Bahnhof, Schlachthof, Friedhof, Homberger Straße: Die Stationen der Stadtführung am Samstag, 3. Oktober, um 14 Uhr sind Zeichen der wachsenden Industrialisierung Ende des 19. Jahrhunderts. Sie beginnt vor dem Moerser Bahnhof (Homberger Straße).

Damals ist Moers stark gewachsen. Neue Verkehrsverbindungen, Infrastrukturen und Gebäude für Versorgung, Konsum und Vergnügen sind entstanden. Die Bauexpertin und Gästeführerin Eva-Maria Eifert erläutert die Hintergründe.

Infobox:
Bei den Stadtführungen gelten die momentanen Pandemieregeln wie Abstand halten oder das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal zehn Personen begrenzt. Die Kontaktdaten werden erfasst und vier Wochen sicher aufbewahrt. Besonders wichtig ist aktuell die verbindliche Anmeldung bei der Stadtinfo/Moers Marketing, Kirchstraße 27a/b, Telefon 0 28 41 / 88 22 6-0.

Die Teilnahme an der Wall-Führung kostet 7 Euro, mit Essen 15 Euro. Die Teilnahme an der Wanderung zum Geleucht kostet 6 Euro und die Führung durch das Industriezeitalter 5 Euro.

Zeige Mehr

In Verbindung stehende Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar

Back to top button
Close