Kamp-Lintfort

Neues Tourismuskonzept für Kamp-Lintfort

Neues Tourismuskonzept für Kamp-Lintfort

Welche touristischen Angebote gibt es in Kamp-Lintfort und wie wird die Tourismuslandschaft in Kamp-Lintfort zukünftig aussehen?

Neues Tourismuskonzept für Kamp-Lintfort

Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt das heute im Hotel Wellings vorgestellte Tourismuskonzept der Stadt Kamp-Lintfort. Der allseits bekannte Trend zu mehr Urlaubsreisen und Tagesauflügen im Inland macht sich auch in Kamp-Lintfort bemerkbar. Bis Ende 2019 erzielt die Mittelstadt am Rande des Ruhrgebiets kontinuierlich steigende Übernachtungszahlen. Über 50.000 Übernachtungen verzeichnete Kamp-Lintfort in 2019 und ist unter Berücksichtigung der Pandemie nun wieder auf dem besten Weg, an diese Zahlen anzuknüpfen.

„Seit Beginn des zweiten Quartal 2022 können wir ein besonders hohes Interesse an Gästeführungen, Rad- und Wanderrouten und anderen touristischen Angeboten feststellen“, freut sich Sonja Kadesreuther, die in der Stadtverwaltung für den Bereich Tourismus zuständig ist.

„Dass wir die touristischen Angebote in Kamp-Lintfort in den letzten Jahren so gut ausbauen konnten, resultiert aus der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Niederrhein Tourismus und der Ruhr Tourismus GmbH“, ergänzt Kadesreuther.

Da Kamp-Lintfort gleichermaßen an das Ruhrgebiet und an den Niederrhein grenzt, bieten sich die lokalen Angebote für beide Regionen an und ergänzen das vielfältige Angebot.

Besonders das Kloster Kamp, das Kamper Gartenreich, der Zechenpark sowie das Kalisto zählen zu den beliebtesten Ausflugszielen in Kamp-Lintfort. Zusätzlich werden aber auch zahlreiche „Mikroabenteuer“ in der ehemaligen Zechenstadt angeboten. Hierzu zählen beispielsweise Führungen durch den Lehrstollen und Förderturm, eine Rindersafari auf Frohnenbruch, eine Alpakawanderung oder Erdmännchenfütterung im Kalisto oder auch eine Führung durch die Brauerei Geilings.

„Diese originellen Mikroabenteuer verleihen dem touristischen Angebot in Kamp-Lintfort einen besonderen Charakter und sind in ihrer Art teilweise auch einzigartig“, erklärt Andreas Iland, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing.
„Erfreulicherweise hat die Umgestaltung des Zechengeländes sowie die damit verbundene Landesgartenschau 2020 Kamp-Lintfort einen wahren touristischen Aufschwung verliehen. Insbesondere der Zechenpark hat sich als stark frequentiertes Ausflugsziel für alle Generationen etabliert. Dieses hohe Potenzial gilt es nun langfristig zu nutzen und weiter auszubauen“, ergänzt Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt.

Alle Informationen zu touristischen Angeboten in Kamp-Lintfort unter http://www.kamp-lintfort-tourismus.de

Bild v.l.: hintere Reihe: Axel Biermann (Ruhr Tourismus GmbH), Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt, Falko Welling (Wellings Parkhotel) vordere Reihe: Martina Baumgärtner (Niederrhein Tourismus GmbH), Sonja Kadesreuther (Bereich Tourismus Stadt Kamp-Lintfort), Andreas Iland (Leiter des Amtes für Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung)

Videoproduktion aus Moers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"