Moers

Bekommt Moers ein zweites „Impfzentrum?“

Moers. Ganz so wird es vorerst nicht sein. Unermüdlich engagieren sich die Moerser Sozialdemokraten in Abstimmung mit ihren Ratsfraktionen in den Nachbarstädten dafür, dass Moers neben Wesel ein zweites Impfzentrum bekommt.

Jetzt ist der rührigen Ratsfrau aus Meerbeck, Anja Reutlinger, förmlich der Geduldsfaden gerissen: „Wenn hier schon kein zweites Impfzentrum möglich sein soll, dann will ich wenigstens hier in meinem Stadtteil, in meiner Werkstatt, besonders den älteren Mitbürger* Innen Hilfen anbieten: Wie bekomme ich einen Impftermin? Wie komme ich nach Wesel zum Impfzentrum und zurück?“

Guido Lohmann hat diese Initiative begeistert aufgegriffen und dafür gesorgt, dass die Volksbank die technischen Voraussetzungen für die „Werkstatt“ in der Zwickauer Straße 16 bereitstellt: „So ein Engagement ist genau das, was wir jetzt brauchen, um in Zeiten der Unsicherheit Orientierung zu geben. Wir brauchen gerade jetzt dieses bürgerschaftliche Engagement, damit die Menschen die Angst vor Corona verlieren, sich impfen lassen und denn Weg nach Wesel finden!“

Anja und Wolfram Reutlinger haben bereits Kontakt zu den Maltesern in Moers aufgenommen und sind dort sofort auf große Bereitschaft gestoßen, Fahrdienste, Fahrgemeinschaften von Moers nach Wesel und zurück zu organisieren. Spontan sagte Guido Lohmann zu, auch diesen ehrenamtlichen Fahrdienst mit zusätzlich 1.000 € zu unterstützen, um die Spritkosten zu finanzieren.

Wolfram Reutlinger. „ Auch in unserem Meerbecker Netzwerk 55plus sind viele bereit ehrenamtliche Fahrdienste zu leisten.“ Starten wird die Aktion: Deutschland krempelt die Ärmel hoch … und braucht einen Termin im Impfzentrum am Mittwoch, 27. Januar. Ab dann wird die Werkstatt in der Zwickauer Straße 16 immer an den Markttagen von 10.00 bis 12.00 Uhr ihren Service besonders denen anbieten, die zu Hause nicht über die digitale Ausstattung verfügen, die sich mit Telefon-Hotlines und Warteschleifen schwer tun, um ihnen zu einem Impftermin zu verhelfen.

Mit dabei der Jungunternehmer Sebastian Mörth, der nicht nur in Meerbeck mit seinen „Wondervolle Brautmoden“ aktiv ist und Anja Reutlinger sofort seine Unterstützung zugesagt hat. Er wird die Ehrenamtler* Innen, die in der Werkstatt und für diese Aktion aktiv sind, mit FFP2-Masken ausstatten.

Anja Reutlinger: „Das Ordnungsamt der Stadt Moers hat uns schnell und unbürokratisch bei unserem Hygienekonzept unterstützt. Unsere Hilfestellung erfolgt durch das Fenster der Werkstatt, je Marktag werden 3 Ehrenamtliche hier sein, eine, einer wird dann gegebenenfalls auch darauf achten, dass bei möglichen Wartenschlangen der Abstand eingehalten wird. Und natürlich sind auch Ehernamtliche dabei, die unseren Mitbürger* Innen mit Migrationshintergrund Übersetzungshilfen anbieten können. Weitere, die bei dieser Aktion ehrenamtlich helfen wollen, sind willkommen!“

Bildunterzeile: “Deutschland krempelt die Ärmel hoch – und braucht einen Termin im Impfzentrum!” v.l.n.r. Guido Lohmann, Volksbank Niederrhein eG, Sebastian Mörth, „Wondervolle Brautmoden“ , Wolfram und Anja Reutlinger, Foto: Klaus Dieker

Zeige Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"