Moers

Initiativkreis Moers appelliert an Politik und Gewerkschaften

Der Initiativkreis Moers appelliert im Interesse des hiesigen Einzelhandels an Politik und Gewerkschaften, den für den 04. Oktober geplanten verkaufsoffenen Sonntag zu realisieren und den Unternehmen wie auch den jeweiligen Belegschaften frühzeitig Sicherheit für die weitere Planung zu geben. Initiativkreis Moers appelliert an Politik und Gewerkschaften

Mit Erlass vom 14. Juli hat das NRW-Wirtschaftsministerium den Städten und Gemeinden auf Grund der Belastungen für die Wirtschaft aus der Corona-Pandemie erlaubt, verkaufsoffene Sonntage zuzulassen, auch wenn sie anders als sonst nicht mit anderen Veranstaltungen (Stadtfesten oder ähnlichem) in Zusammenhang stehen. In der Nachbarstadt Kamp-Lintfort war ein für den 16. August von Politik und Werbegemeinschaft geplanter verkaufsoffener Sonntag jedoch an einer Eilklage der Gewerkschaft Verdi gescheitert.

 

Guido Lohmann, Vorsitzender des Initiativkreises, kann ebenso wie der Gesamtvorstand die Beweggründe von Verdi nicht nachvollziehen. „Gerade der Einzelhandel ist doch wie kaum eine andere Branche von der Corona-Pandemie brutal getroffen worden. Viele Unternehmen kämpfen um das blanke Überleben. Da wäre ein verkaufsoffener Sonntag eine kleine Chance, wieder etwas mehr Boden unter die Füße zu bekommen“. Zudem würde auch die ebenfalls sehr stark durch die Pandemie belastete Gastronomie von einem solchen Tag profitieren können.

 

Der Initiativkreis zeigt sich fest davon überzeugt, dass auch zahlreiche Beschäftigte aus dem Moerser Einzelhandel nach wochenlanger Komplettschließung vieler Einzelhandelsgeschäfte wegen der Corona-Pandemie, nach Monaten mit Kurzarbeit sowie großer Sorge um den eigenen Arbeitsplatz gerne bereit sind, diese Sonderaktion mit zu unterstützen. Schließlich gehe es am Ende auch um Arbeitsplätze und die hingen nun mal vom wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen ab. „Man kann nicht auf der einen Seite die Verödung der Innenstadt beklagen und auf der anderen Seite solche Maßnahmen dann boykottieren“ hofft Lohmann zunächst auf eine baldige, möglichst einstimmige Dringlichkeitsentscheidung der politischen Vertreter im Moerser Rat. „Wir hoffen sehr, dass die Gewerkschaft Verdi sich von einem klaren Votum der Bürgervertretung und der heimischen Wirtschaft überzeugen lässt und sich dem verkaufsoffenen Sonntag nicht in den Weg stellen wird. Die Zeit drängt. Wenn die Entscheidung erst am 02. oder 03. Oktober gefällt wird, kann man es auch gleich lassen.“

Eine klare Positionierung aller im Rat vertretenen Parteien würde aus Sicht des Initiativkreises Verdi zudem verdeutlichen können, dass „hier niemand etwas gegen berechtigte Arbeitnehmerinteressen durchsetzen will, sondern dass hier für den arg gebeutelten Einzelhandel und für sichere Arbeitsplätze ein außerordentliches Zeichen gesetzt werden soll“.

Fotos: Archiv LB

 

 

 

Zeige Mehr

In Verbindung stehende Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar

Back to top button
Close