Kultur und Vereine

„Demokratie und Toleranz leben“ unterzeichnet offenen Brief

„Demokratie und Toleranz leben e.V.“

„Demokratie und Toleranz leben“ unterzeichnet offenen Brief

Guido Lohmann

Der Verein „Demokratie und Toleranz leben“ schließt sich dem Aufruf des Moerser Bürgerbündnisses „Solidarität der Vielen“ an. Die Vorstandsmitglieder Ibrahim Yetim und Guido Lohmann erläutern, dass die Entwicklung der sogenannten Spaziergänge und „Anti-Corona-Demonstrationen“ auch von den Vereinsmitgliedern mit zunehmender Besorgnis beobachtet werde. „Unsere Vereinsarbeit hat unter anderem das Ziel, für gelebte Toleranz in unserer Gesellschaft einzutreten“ so Lohmann.

Dazu gehöre auch, die Sorgen und Ängste der Bürgerinnen und Bürger rund um das Thema der Corona-Impfungen ernst zu nehmen und auch zuzulassen. „Ohne Zweifel“ sorgen wiederholt nicht nachvollziehbare und teilweise sogar gegenläufige Entscheidungen der Politik im Umgang mit dem Virus für erhebliche Verunsicherung und zusätzliche Ängste in der Bevölkerung. Wer sich dazu kritisch positioniere und dies in einer friedlichen Demonstration zum Ausdruck bringen wolle, habe dazu in unserem Rechtsstaat jede Legitimation.  

Ibrahim Yetim fordert europäisches Eingreifen im Flüchtlingselend
Ibrahim Yetim

Allerdings werde seit geraumer Zeit das Recht auf friedliche und kritische Meinungsäußerung mehr und mehr von rechtsextremistischen Gruppierungen und Organisationen unterminiert. „Hinter vermeintlich harmlosen Aufrufen zu bundesweiten Spaziergängen verstecke sich immer mehr organisierter Extremismus und blanke Demokratiefeindlichkeit“ erläutert Ibrahim Yetim. „Wenn z.B. gestern in unserer Nachbargemeinde Alpen der Leiter des Ordnungsamtes von einer nur noch schwer erträglichen Respektlosigkeit spricht und die Grenze zu körperlicher Gewalt nicht mehr weit weg wähnt, dann wird es höchste Zeit, klare Kante zu zeigen“, so Lohmann.

„Wir kämpfen gegen jede Form des Extremismus, ob von rechts- oder linksaußen, ob von religiösen Fanatikern oder obskuren Reichsbürgern“ spricht Yetim Klartext. Ganz im Sinne der „Solidarität der Vielen“ lehne man Hass und Gewalt entschieden ab und bitte alle Moerser Bürgerinnen und Bürger, jetzt auch Flagge zu zeigen. Man appelliere nachdrücklich an alle friedlichen Demonstranten, sich klar und erkennbar von Rechtsextremisten und Corona-Leugnern zu distanzieren. „Lassen Sie sich nicht von Extremisten für deren demokratiefeindlichen Bestrebungen instrumentalisieren“ so Yetims Appell im Namen des Vereins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"