Moers

Bismarckstraße: Anwohner wünschen sich Verkehrsberuhigung

Moers. (Red./UM) Spätestens seit dem illegalen Autorennen, bei dem am Ostermontag eine unbeteiligte 43-jährige Autofahrerin in ihren Pkw starb, ist für die Anwohner der Bismarckstraße in Meerbeck das Maß aller Dinge erfüllt. Der Ruf nach der Einrichtung einer Tempo-30-Zone wird immer lauter. Halil Sentürk und Erdal Altuntas haben jetzt die Initiative ergriffen. Die beiden Meerbecker bereiteten mit Hilfe des Moerser Juristen Christian Stieg, Vertrauensanwalt des Auto Club Europa (ACE), einen Bürgerantrag vor, den binnen einer Woche mehr als 1000 Einwohner unterschrieben haben.

 

Halil Sentürk und Erdal Altuntas wünschen sich wie viele Anwohner der Bismarckstraße, dass zwischen Bahnübergang bis zur Römerstraße das Tempo gesenkt und damit der Verkehr sicherer wird. Dazu trage auch die „Glück-auf-Schranke“ bei, denn diese sei täglich für lange Intervalle geschlossen. Autofahrer würden naturgemäß beschleunigen, um den Bahnübergang zu überqueren, bevor die Schranke wieder schließt. Anwalt Christian Stieg bewertet die Bismarckstraße als eine viel befahrende Straße, die mitten durch ein zusammenhängendes Wohngebiet führe. Unter den Anwohnern seien viele Familien mit Kindern sowie Seniorinnen und Senioren. Die Straße werde täglich auf der gesamten Länge von einer großen Zahl von Fußgängern überquert.

Die beiden vorhandenen Fußgängerüberwege seien unzureichend, heißt es weiter. Eine (Bedarfs-)Ampel für Fußgänger existiere nicht. Viele Radfahrer, insbesondere Schüler, würden die Bismarckstraße auf dem Weg in die Stadt und nach Hause nutzen. Der Bau eines Radwegs stehe nun schon seit vielen Jahren aus. Auch der ACE weist darauf hin, dass eine streckenbezogene Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer das Unfallrisiko für alle Verkehrsteilnehmer senken und das Risiko von schweren oder gar tödlichen Verletzungen reduzieren würde. Die Geschwindigkeitsbeschränkung erhöhe zudem die Hemmschwelle für gravierende Geschwindigkeitsüberschreitungen. Mit ihrem Bürgerantrag wollen Halil Sentürk und Erdal Altuntas dafür sorgen, dass sich die Moerser Politik und Verwaltung möglichst rasch mit der Problematik auf der Bismarckstraße beschäftigen und Abhilfe schaffen. Schon in der Vergangenheit hatten sich Moerser Anwohner – zum Beispiel Wilhelm-Schroeder-Straße oder Augustastraße – über die Verkehrssituation ihrer Straßen beschwert und Tempo 30 gefordert.

Fotos: Lokale Blicke

Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Back to top button
Close