Duisburg

Tatendrang in Homberger Garten

Duisburg-Homberg. So langsam wird das sonnige Wetter beständiger, damit kamen helfenden Hände im großen Garten des Homberger LVR-Wohnverbundes gerade recht. Freiwillig Engagierte, die durch das Projekt „Tatendrang“ der DRK Freiwerk gGmbH gefunden wurden, packten tatkräftig bei der Verschönerung an. Tatendrang-Projektbegleiterin Karina Derpmann und die Firmengruppe aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Rezidor SSC Deutschland GmbH mähten den Rasen, zupften Unkraut und bepflanzten die Blumentöpfe neu. Der Garten der Frauen und Männer mit geistiger und mehrfacher Behinderung, die im LVR-Wohnverbund leben, erstrahlt nach vier Stunden harter Arbeit in neuem Glanz. Ein nicht selbstverständlicher Einsatz, dessen Bedeutung sich auch Teamleitung Barbara van der Hammen bewusst ist. „Das Ergebnis ist großartig. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen freiwillig Engagierten“, so van der Hammen. Auch Karina Derpmann vom Projekt „Tatendrang“ bestätigt, dass sich solche freiwilligen Aktionen für alle Beteiligten lohnen: „Im Mittelpunkt der Tatendrangaktionen steht das gegenseitige Kennenlernen, ein gelungenes Miteinander und der Abbau von Berührungsängsten. Die Gartenaktion in Homberg wird uns allen in guter Erinnerung bleiben.“ Wer sich für eine ähnliche Aktion interessiert, meldet sich gerne per Mail unter info@tatendrang-freiwerk-drk.de , per Telefon bei Tatendrang-Referentin Sandra Ducos unter 0201-616973-26 oder schaut sich direkt aktuelle Projektvorschläge im Internet an: http://www.tatendrang-freiwerk-drk.de/projektvorschlaege-ansehen/

INFO:

Den Verbund Heilpädagogischer Hilfen des Landschaftsverbandes Rheinland bilden das

LVR-HPH-Netz Niederrhein, das LVR-HPH-Netz Ost und das LVR-HPH-Netz West.

Das LVR-HPH-Netz Niederrhein (Netzwerk Heilpädagogischer Hilfen Niederrhein des Land-schaftsverbandes Rheinland) bietet Frauen und Männern mit geistiger und mehrfacher Behin-derung individuelle Wohn- und Unterstützungsleistungen in mehr als 22 Städten und Gemein-den in den Kreisen Kleve, Wesel und in Duisburg.

Über 1.000 Mitarbeitende erbringen in über 35 LVR-Wohnverbünden im Rahmen des Ambulant Betreuten und stationären Wohnens differenzierte Unterstützungsleistungen. „Hilfen aus einer Hand“ beinhalten im Ambulant Betreuten Wohnen neben den Leistungen zur Teilhabe auch Leistungen der ambulanten Pflege.

Die sechs LVR-Heilpädagogischen Zentren bieten breitgefächerte Leistungen zur tagesstruktu-rierenden Beschäftigung und Bildung sowie abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten.

Mehr unter: www.hph.lvr.de

Foto:Privat

 

Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Back to top button
Close