Gesundheit

Krankenhaus Bethanien spendet ungenutzte Betten an Klinik in Mittelamerika

Der Verein Flüchtlingshilfe Mittelamerika e. V. verschifft 25 Bethanien-Betten nach El Salvador

25 Betten auf dem Weg nach El Salvador: Da einige Betten im Krankenhaus Bethanien keine Verwendung mehr gefunden haben, hat der Verein Flüchtlingshilfe Mittelamerika e. V. die Möglichkeit genutzt, diese nach El Salvador zu verschiffen. „Wir haben neue elektrische Betten angeschafft, sodass wir alte – immer noch nutzbare und gut erhaltene – Betten einlagern konnten. Da auch dieser Lagerbestand nun zu groß wurde, freuen wir uns, dass die Betten nun an anderer Stelle helfen und Freude bereiten können“, erklärt Isabelle Koz aus der Abteilung Einkauf des Krankenhauses. 19 elektrische und sechs mechanische Betten werden zunächst per LKW und dann auf einem Schiff nach El Salvador geliefert – in das Hospital Divina Providencia, eine palliativmedizinische Einrichtung. „Die Menschen vor Ort sind sehr dankbar über die Unterstützung und können ihr Glück kaum fassen. Solche Betten sind in dieser Qualität dort kaum vorhanden“, berichtet Martha Lachmann, Mitglied des erweiterten Vorstandes des Vereins. Den Kontakt zum Krankenhaus Bethanien hat die Organisatorin über ihre Mutter hergestellt, die Mitarbeiterin im Krankenhaus Bethanien ist. Rund zehn Helfer:innen kamen auf einen Aufruf bei Social Media hin zusammen, um die Mitarbeiter:innen der Technik des Krankenhauses beim sicheren Verladen der Betten zu unterstützen: „Wir sind froh über diese Unterstützung. Ohne Hilfe, den ehrenamtlichen Einsatz und Spenden könnten wir solche Projekte nicht umsetzen“, erklärt Martha Lachmann weiter.

 

INFOBOX Weitere Informationen zu Flüchtlingshilfe Mittelamerika e. V. gibt es online auf www.fluehi-ma.org.

 

Bildzeile: 25 Betten haben Mitarbeiter:innen des Krankenhauses und ehrenamtliche Helfer:innen am Donnerstag, dem 01.04.2021, verladen: Organisatorin Martha Lachmann (2. v. r.) und Isabelle Koz (6. v. l.) freuen sich, eine Palliativklinik in der Hauptstadt San Salvadors unterstützen zu können.

 

Zeige Mehr

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button