Duisburg

Gründungswettbewerb „ESCID“

für Chinesinnen und Chinesen wird diesjährig zu „ESCID light“

Corona bedingte Veränderung des Veranstaltungsformats bietet Chance für neue Erfahrungen

Duisburg. „Die gute Nachricht ist: ESCID findet statt. Aufgrund von Corona allerdings in veränderter Form – kürzer, komprimierter und virtuell“, bringt es Ralf Meurer, Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH (GFW Duisburg), auf den Punkt. Herausgekommen bei der Umstellung des Existenzgründungswettbewerbs für Chinesinnen und Chinesen ist „ESCID light“Gründungswettbewerb „ESCID“ 

 

Dieser soll der asiatischen Zielgruppe, die nach ihrem Studienabschluss an der Universität Duisburg-Essen am Wirtschaftsstandort ein Unternehmen gründen will, als „Appetizer“ ihrer Businesspläne fungieren. Auch „ESCID light“ wird, wie die Ursprungsvariante, betriebswirtschaftliches Rüstzeug und interkulturelles Know-how vermitteln. Die Macher von ESCID, GFW Duisburg und FOM Hochschule für Oekonomie & Management (FOM) in Duisburg, setzen dabei auf digitale Kurzvorträge von maximal anderthalb Stunden. Wer an fünf von sechs Vorträgen teilgenommen hat, der erhält darüber ein Zertifikat.Gründungswettbewerb „ESCID“ 

 

Ab dem 29. August 2020, 10 Uhr, geht es los. Es folgen eine Video-Veranstaltungsreihe, produziert im FOM Studio, sowie Zusatz-Online-Workshops via ZOOM. Letztere dauern drei bis vier Stunden. Die Zahl der Teilnehmenden ist unbegrenzt, jedoch ist eine Online-Anmeldung im Vorfeld zur besseren Planbarkeit erforderlich. Die Vorträge und Workshops werden in Deutsch und Chinesisch gehalten.

 

„Für 2021 haben wir, Stand heute, dann wieder ein umfänglicheres Programm geplant. Wichtig ist, dass wir auch in dieser schwierigen Zeit an ESCID festhalten, auch wenn diesmal ‚trial and error‘ gilt“, so Sandra Seidler, Gesamt-Geschäftsleiterin des FOM Hochschulzentrums in Duisburg. Durch das ausschließlich virtuelle Format wollen die Initiatoren von „ESCID light“ auch die chinesische Community für eine Teilnahme gewinnen, die sich  Corona bedingt (noch) nicht wieder in Deutschland aufhält.

 

Alle, die zur Zielgruppe gehören und Interesse an „ESCID light“ haben, melden sich bei Angel Alava-Pons (E-Mail: alava-pons@gfw-duisburg.de), Kai Yu (E-Mail: yu@gfw-duisburg.de) oder Sandra Seidler (E-Mail: sandra.seidler@fom.de).Gründungswettbewerb „ESCID“ 

 

Bildzeile: Präsentation von ESCID vor Corona: Angel Alava-Pons, Kai Yu, Ralf Meurer, Dr. Harald Beschorner, Jinheng Feng und Sandra Seidler

Urheberin: Annegret Angerhausen-Reuter; Nutzungsrechte: GFW Duisburg

Mehr Infos über GFW Duisburg:

http://www.lokaleblicke.com

Zeige Mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"