Moers

Ein Musikmarathon mit Partystimmung pur

ENNI lädt zur 16. Night of the Bands ein

Viola Köster ist neu in Moers. Über Göttingen und Berlin ist die Hamburgerin in die Grafenstadt gekommen, um hier fortan am Schlosstheater als Dramaturgin die Inszenierungen zu betreuen. Auch am Samstag, 28. September, ist sie natürlich dabei, wenn im Studio im Terheydenhaus am Kastell der Vorhang fällt. Dann jedoch kann sich Viola Köster zurücklehnen und die Show genießen: Denn erstmals ist das Schlosstheater Spielort der ENNI Night of the Bands, gibt es auf der Bühne statt Theater Live-Musik von „Pangea“. „Ich freue mich, dass wir an diesem Abend Gastgeber für andere Künstler sein dürfen. Außerdem werde ich die Musiknacht natürlich nutzen, um Moers und das Kneipenleben in der Stadt kennenzulernen“, sagt die 31-Jährige. Für die Veranstaltung ist der Gig am Kastell dabei eine doppelte Premiere. „Denn Folk-Rock hatten wir in Moers noch nie auf dem Programm. Aber wir wissen, dass es am Niederrhein eine große Fangemeinde dafür gibt“, sagt Adam Ruta vom Veranstalter Gastro Event. Insgesamt schickt der Organisator bei der 16. Auflage des beliebten Musikmarathons 26 Bands an den Start, die in 22 Locations auftreten. „Da ist ganz sicher für jeden Geschmack etwas dabei“, versprechen Ruta und ENNI-Vorstandsvorsitzender Stefan Krämer eine bunte Mischung von Gitarrenriffs, Elektro-Sound, Italo-Schlagern, Jazz-Klängen, Reggae-Beats und Rock-Hymnen. „Handgemachte Live-Musik und Partystimmung bis in die frühen Morgenstunden sind garantiert.“

 

In der Tat ist das Programm, das der Veranstalter und die ENNI Energie & Umwelt als Hauptsponsor gestern präsentierten, so vielseitig wie selten. Dabei konnte Ruta neben dem Schlosstheater auch das „Slix“ und das „Partyhaus Cobra“ als neue Locations vorstellen. Nach einer Pause wieder dabei ist das „Insider“. Auch die Neulinge aus dem Vorjahr – das Eiscafé Adria, das Atlantic Kinocenter und Moxie’s Diner – sind wieder mit von der Partie. „Das ist eine schöne Bestätigung für unser Konzept und zeigt, dass auch die Gastronomen dahinterstehen“, so Ruta. Apropos Konzept: Wie immer können die Gäste bei der ENNI-Night mit einem Festival-Ticket so viele Konzerte besuchen, wie sie wollen. Dafür treten die Bands zeitversetzt auf und der Pendelbus der NIAG bringt die Nachtschwärmer zu den verschiedenen Spielorten. Bis zwei Uhr morgens tourt er zwischen der City sowie den Spielorten in Scherpenberg, Hülsdonk und Asberg.

Und das Kneipen-Hopping lohnt! Denn die Fans dürfen sich neben hochkarätigen Neulingen natürlich auch auf einige Musiker freuen,

die schon in den vergangenen Jahren bei der Bandnacht für Stimmung sorgten – etwa Granufunk, Holodeck, moodish, Coversutra

oder VIVIDD. „Zudem sind mehr als die Hälfte der Bands ganz neu dabei“, betont Ruta, dass er hier eine sorgfältige Auswahl getroffen hat. So empfiehlt er zum Beispiel „Fireside“ und „André Goerge and the Rootz Revival“, die Moers für eine Nacht zu einer Reggae-Hochburg machen. Im Dschungel gibt es mit „the U2s“ ein Tribute an Bono & Co. Staunen werden die Gäste im Café des Arts, wo Gwen Jolie sie in ihrer Glitter Swing Time auf eine spannende musikalische Reise durch den Swing & Jazz verführt und dabei bekannte Hits völlig neu interpretiert. Italienische Klänge gibt es natürlich im Eiscafé Adria – und zwar von Lino und Enrico, die sich im Finale von „Das Supertalent“ 2014 als Filieri Duo auf den dritten Platz sangen.

Drei ganz besondere Bands treten nacheinander in der Gaststätte Kampmann auf. „Higgins Dirty Work“, „Moonroxx“ und „electrio“ sind die Gewinner des Bands-Contests deine Bühne. Die Musiker mit einem Durchschnittsalter von 55+ überzeugten Publikum und Fachjury und werden – da ist sich Adam Ruta sicher – die Bandnacht ganz sicher bereichern. Ebenfalls drei Bands sorgen im Bollwerk für Stimmung – mit Punk, Pop und Rock. Nicht neu aber ganz besonders ist „der Herrensalon“, der erneut einen rollenden Spielort hat. Nach der Premiere im Vorjahr will das Musik-Ensemble mit Cajon, Schüttelei, Mundharmonica und Melodica unbedingt wieder im Shuttle-Bus auftreten, den alle Festivalkarten-Inhaber kostenlos nutzen können.

Bei so viel Auswahl sieht Adam Ruta seine Gäste vor einem Luxus-Problem. „Ich kann jeden verstehen, der an diesem Abend gar nicht weiß, wo er hingehen soll“, sagt er und empfiehlt auf jeden Fall eines: Früh starten! Wie gewohnt werden die Bands zu verschiedenen Uhrzeiten versetzt auftreten. So starten die ersten Bands bereits um 19 Uhr, die Late-Night-Gigs beginnen um 22:30 Uhr.

Die Vorjahre haben gezeigt: Es ist ratsam, sich die Tickets für die Bandnacht rechtzeitig im Vorverkauf zu sichern. Das spart Zeit und Geld. Die Karten gibt es für 13 Euro in allen teilnehmenden Lokalen, im NIAG-Kundencenter am Neuen Wall 10, bei Moers Marketing, in der Volksbank-Filiale an der Mühlenstraße und in den Kundenzentren der ENNI in Moers und Neukirchen-Vluyn. Bundesweit gibt es Tickets an allen reservix.de Vorverkaufsstellen sowie online unter ADTicket.de. An den Abendkassen kostet die Karte 16 Euro.

 

Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Back to top button
Close