Gesundheit

„Die Pflege“ hilft in Notsituationen

Moers. (pst) Beeindruckendes Engagement für alte und kranke Menschen: Einen außergewöhnlichen Unternehmensbesuch haben Bürgermeister Christoph Fleischhauer sowie die Wirtschaftsförderer Jens Heidenreich und Frank Putzmann erlebt. Sie waren am Dienstag, 7. Februar, bei „Die Pflege ambulanter Pflegedienst GmbH“, Eurotec-Ring 15, zu Gast. Die Geschäftsführerinnen Birgit Kessler und Andrea Euteneuer begrüßten die Gäste und erläuterten die Hintergründe. Das Unternehmen besteht seit 25 Jahren in Moers. Gestartet ist der Pflegedienst in der Privatwohnung von Birgit Kessler. „Wir waren damals der zweite private Pflegedienst in Moers“, erinnert sich die Geschäftsführerin. Nachdem der zweite Gewerbestandort wegen der Autofahrten des Pflegepersonals aufgegeben werden musste, ist „Die Pflege“ 2006 in den Eurotec-Ring umgezogen. Aktuell werden fast 120 Mitarbeitende beschäftigt – hauptsächlich weibliche Pflegefachkräfte. Alle profitieren von flexiblen Arbeitszeitmodellen und Möglichkeiten zur Fortbildung. Die Hausbesuche bei den Patienten erstrecken sich über Moers, Neukirchen-Vluyn, Kamp-Lintfort, Rheinberg und Duisburg.

Würdiges Sterben ermöglichen
Neben der regulären Alten- und Krankenpflege bietet das Unternehmen hilfsbedürftigen  Patienten auch Dienste wie Einkaufen, Putzen und Gartenarbeit an. Ein wichtiger Schwerpunkt ist eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV). Ziel ist es, schwerkranken Menschen würdiges Sterben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, aber auch die Angehörigen zu entlasten. In diesem Bereich sind 29 ausgebildete Palliative-Care-Fachkräfte tätig. „Wir können die Patienten nicht heilen. Die Patienten kommen, um zu gehen. Aber wenn wir es schaffen, dass die Menschen gut gehen, haben wir alles richtig gemacht“, fasste Lisa Laacks, Pflegedienstleitung des SAPV-Teams, die Arbeit zusammen. Da es gerade in diesem Bereich zu seelischen Belastungen für die Mitarbeiterinnen kommt, stehen dem Team Fortbildungen, Supervisionen und Gespräche mit der unternehmenseigenen Diplom-Sozialpädagogin zur Verfügung. Sie unterstützt auch Patienten und Angehörige beim Umgang mit der schweren Erkrankung auf psychosozialer Ebene.

Aktionstag geplant
Auf die Frage von Bürgermeister Fleischhauer, ob das Unternehmen Hilfe oder Unterstützung benötigt, haben sich die Geschäftsführerinnen zufrieden geäußert. Sie wünschen sich allerdings, dass der palliative Bereich mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erhält. Beispielsweise gibt es eine Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen, die bereits einige Kommunen und Behörden unterzeichnet haben. Zudem gibt es in manchen Städten einen Palliativ-Ausweis. Damit kann sich der Notarzt vor Ort über den Patientenwillen und die Erkrankung informieren. Beispielsweise können somit unnötige Krankenhauseinweisungen vermieden werden. Um den palliativen Bereich stärker ins Bewusstsein zu rücken, planen die Geschäftsführerinnen einen Aktionstag im Spätsommer. Nach dem Gespräch waren die Gäste sichtlich beeindruckt von den Leistungen des Unternehmens. „Gehen Sie diesen erfolgreichen Weg weiter“, so Bürgermeister Fleischhauer abschließend.

Infobox:
„Die Pflege“ ambulanter Pflegedienst GmbH
Eurotec-Ring 15, 47445 Moers
02841 / 93456, 02842 / 1451, 0203 / 48800520
info@die-pflege.com
www.die-pflege.com
Weitere Informationen zur Charta: www.charta-zur-betreuung-sterbender.de

Bildzeile:
Wirtschaftsförderer Jens Heidenreich, Geschäftsführerinnen Andrea Euteneuer und Birgit Kessler,  Wirtschaftsförderer Frank Putzmann, Bürgermeister Christoph Fleischhauer sowie Pflegedienstleiterin Lisa Laacks (v.l.) trafen bei „Die Pflege“ im Eurotec-Ring zu einem Austausch. (Foto: pst)

Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Back to top button
Close