Polizei

Urlaub zweier Reisender fast gescheitert – Bundespolizei verhaftet zwei Männer

Düsseldorf (ots) – Im Rahmen der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle eines
Fluges nach Doha/Katar stellte die Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf am
gestrigen Montagnachmittag (17.06.2024) einen zur Fahndung ausgeschriebenen
Deutschen fest. Der 32-Jährige wurde von der Staatsanwaltschaft Wuppertal
gesucht. Diese hatte im Oktober 2023 einen Haftbefehl wegen eines Vergehens
gegen das Sprengstoffgesetz erlassen. Demnach wurde er im Juni 2022
rechtskräftig verurteilt. Die Ersatzfreiheitsstrafe in Höhe von 40 Tagen konnte
von dem in Mettmann lebenden Mann abgewendet werden, indem er die Geldstrafe in
Höhe von 600 Euro vor Ort bei der Bundespolizei beglich.

Montagabend dann nahmen die Bundespolizeibeamten einen weiteren Mann fest, nach
dem gefahndet wurde. Gegen einen 31-jährigen Deutschen, welcher beabsichtigte,
nach Samsun/Türkei auszureisen, lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft
Hannover vor. Im März dieses Jahres hatte diese einen Haftbefehl wegen eines
gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen den im September 2022
Verurteilten ausgestellt. Doch auch der Essener konnte die Ersatzfreiheitsstrafe
in Höhe von 120 Tagen abwenden und seinen Flug in die Türkei antreten, indem er
die Geldstrafe in Höhe von 4.200 Euro bei der Bundespolizei beglich.

Foto: Symbolbild

Videoproduktion aus Moers
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"