Unterhaltung

Die Vergangenheit ist nie ganz vergangen

Duisburg. (LB NRW) Das ist die Kernbotschaft des 20-minütigen Kurzfilms von Engin Sahin, der sich mit dem Drogenmilieu beschäftigt. Sahin – Autor, Regisseur und Hauptdarsteller in Personalunion – stellt einen ehemaligen Drogenkurier aus Frankfurt dar, der sich in den vergangenen 15 Jahren nach Duisburg absetzte und den Weg auf die rechte Bahn fand. Nunmehr mit Frau und Kind, so hat er mit seiner kriminellen Zeit abgeschlossen. Aber wie der Titel „Meine Vergangenheit“ schon sagt, ändert sich das sehr bald, als ihn sein alter Boss doch findet und wieder zum Verbrechen zwingen will. Dazu entführt er die Tochter, und der Protagonist hat keine Wahl mehr, als sich zu fügen und sich seiner Vergangenheit zu stellen.

Einerseits ist es natürlich das Ziel Sahins, einen spannenden und professionellen Film zu machen, auch mit wenig Geld. Dafür hat er viel Unterstützung von befreundeten Profis aus dem Filmgeschäft gefunden, die auch das zweite Ziel des Regisseurs unterstützen: Sahin möchte mit seinem Film zeigen, dass sogenannte Jugendsünden nicht ohne Konsequenzen bleiben. Die eigene Vergangenheit kann einen immer einholen, so sehr man sich vor ihr sperren möchte. Entsprechend hoffen Sahin und seine Mitstreiter, mit dem Film auch junge Leute anzusprechen, die durch die Hoffnung aufs schnelle Geld auf die schiefe Bahn rutschen können.

Es ist nicht Engin Sahins eigene Geschichte, auch wenn viele Elemente auf wahren Begebenheiten beruhen. Der Gastarbeitersohn wuchs in Duisburg-Rheinhausen auf, machte eine Lehre als Schlosser, bevor er sich – zum größten Teil in der Türkei – auf die Schauspielerei verlegte. Mit dem Gesetz kam er selbst nur vor der Kamera in Konflikt. Aber die Augen vor dem, was anderen widerfährt, zu verschließen, das liegt ihm auch fern.

Schlussendlich aber geht es um einen guten Film, der ihm auch den nächsten Schritt in seiner Karriere ebnen kann. Am 15. Oktober wird es die Premiere des Streifens im Filmforum am Dellplatz um 12 Uhr geben, bei der Darsteller und Sponsoren zugegen sein werden.

Zeige Mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

Back to top button
Close