Bildung

DialogPunkt Kleve

Woche der nachhaltigen Ernährung vom 19.06. – 21.06.2024

„Taste of Niederrhein“ – Verkostung von Agroforstprodukten

Am 6. Juni wurde der DialogPunkt Kleve, das Regionalbüro für Nachhaltigkeit der Hochschule Rhein-Waal (HSRW) und der Stadt Kleve feierlich eröffnet. Bis zum 28. Juni werden in dem Ladenlokal An der Münze 12 in der Klever Fußgängerzone vielfältige Initiativen für eine nachhaltige Zukunft erlebbar gemacht werden. In dieser Woche steht die „Nachhaltige Ernährung“ im Zentrum der Aktivitäten. 

So stellen am Mittwochabend von 18:00 – 19:30 Uhr verschiedene Wissenschaftler*innen die aktuelle Forschung zu Ernährungssystemen an der HSRW vor. Ein Thema ist zum Beispiel die Weiterverwendung von „Abfällen“ aus der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie.

Für Freitagabend haben die Verantwortlichen vom DialogPunkt einen besonderen Leckerbissen vorbereitet: Unter dem Motto „Taste of Niederrhein“ führt Dr. Ana Kreter, Projektkoordinatorin Agroforst Reallabor, Projekt TransRegINT, an diesem Abend nicht nur das System der Agroforstwirtschaft ein, sondern stellt regionale Agroforstpartner vor und bietet verschiedene Produkte zum Probieren an. Von 18:00 – 19:30 Uhr besteht die Möglichkeit Agroforstprodukte wie etwa Ziegeneis, Ziegenkäse und Walnussbrownies vom Niederrhein zu verkosten.

Unter Agroforstwirtschaft versteht man die Kombination von Gehölzen mit Ackerkulturen und/oder Viehhaltung auf einer Fläche. Ein jahrhundertealtes bewährtes Konzept, das im Zuge der Industrialisierung der Landwirtschaft vielfach verlorenging. Das Transformationsprojekt Agroforst Reallabor im Projekt TransRegINT zielt darauf ab diese Praxis in der Region Niederrhein durch wissenschaftliche Unterstützung, Zusammenarbeit mit der lokalen Landwirtschaft und Wissenstransfer zu fördern und neu zu etablieren. Ein bekanntes Beispiel für Agroforstwirtschaft am Niederrhein sind die Streuobstwiesen.

Weitere Informationen finden Sie hier:  https://transform-hsrw.org/was-laeuft/veranstaltungen/

Taste of Niederrhein

Datum21.06.2024
Uhrzeit18:00 – 19:30 Uhr
OrtDialogPunkt Kleve, An der Münze 12, Kleve
ZielgruppeBürger*innen, Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Fachpublikum/Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, Presse, Schüler*innen, Studierende, Alumni, Hochschulmitarbeitende
KooperationspartnerStadt Kleve
Speaker/Auszug aus dem ProgrammDr. Ana Kreter
KostenKostenfrei
Weitere Informationenhttps://transform-hsrw.org/pn_termin/agroforstprodukte-am-niederrhein/
Kontakttransregint@hochschule-rhein-waal.de

Bildnachweis

Bei „Taste of Niederrhein“ werden unter anderem Walnüsse vom Hof Birgel in Kalkar verkostet.

Birgel_©Samuel_Lemmen_HSRW

Hintergrundinformationen

Mit dem Projekt ‚TransRegINT – Transformation der Region Niederrhein: Innovation, Nachhaltigkeit, Teilhabe‘ hat sich die Hochschule Rhein-Waal zum Ziel gesetzt, den nachhaltigen Wandel in der Region wissenschaftsbasiert mitzugestalten. Gefördert wird das Projekt durch das Programm ‚Innovative Hochschule‘ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Diese Förderinitiative unterstützt Hochschulen dabei, aus Forschungserkenntnissen kreative Lösungen für die drängenden Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Bis Ende 2027 wird ‚TransRegINT‘ mit Fördergeldern in Höhe von knapp zehn Millionen Euro gefördert. Dies ermöglicht es, Lösungen zu erarbeiten, um die Zukunft in der Region im Sinne der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zu gestalten.

Ansprechpartnerin für die Veranstaltung

Dr. Ana Kreter

Projektkoordinatorin Agroforst Reallabor, Projekt TransRegINT

Zentrum für Forschung, Innovation und Transfer

Tel.: +49 (0) 2821 806 73-9950

E-Mail: transregint@hochschule-rhein-waal.de

Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal wurde 2009 gegründet und steht mit ihrem Konzept für eine innovative, interdisziplinäre und internationale Ausbildung junger Menschen. An den Standorten Kleve und Kamp-Lintfort bietet die Hochschule insgesamt 25 Bachelor- und elf Master-Studiengänge an vier Fakultäten – „Technologie und Bionik“, „Life Sciences“, „Gesellschaft und Ökonomie“ und „Kommunikation und Umwelt“ – an. Die Studieninhalte an der Hochschule Rhein-Waal sind wissenschaftlich, anwendungsorientiert und international ausgerichtet. Sie zeichnen sich durch eine hohe Qualität und Praxisnähe in Lehre und Forschung aus. Etwa 75 Prozent der Studiengänge werden in englischer Sprache gelehrt und inzwischen lernen über 6.500 Studierende aus mehr als 120 Nationen gemeinsam in einem Umfeld, das viele gezielt wegen der kulturellen Vielfalt und Internationalität gewählt haben. Dadurch werden den Studierenden ein interkultureller Austausch sowie eine optimale Vorbereitung auf den nationalen und internationalen Arbeitsmarkt eröffnet.

Videoproduktion aus Moers
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"